Zusammenhalten: SPD begrüßt angekündigte Solidaritätspauschale

Die SPD-Gemeinderatsfraktion reagiert erfreut auf die städtische Ankündigung zur Zahlung einer Solidaritätspauschale für die unentgeltliche Überlassung von Wohnraum an Geflüchtete aus der Ukraine. In mehreren Gesprächen hatte sie die Stadtverwaltung darum gebeten, eine unbürokratische Unterstützung für Gastgebende zu prüfen, die Geflüchtete in der eigenen Wohnung aufnehmen. Den Betrag von 300 Euro können nun alle Mannheimer*innen erhalten, die eine Aufnahme für mindestens fünf Wochen vereinbart haben. Nach drei Monaten kann die Pauschale erneut gewährt werden, wie in der Gemeinderatssitzung am 12. April 2022 bekannt gemacht wurde. Details zur Beantragung sollen unmittelbar nach Ostern auf der Homepage der Stadt Mannheim bereitgestellt werden. „Dieses enorme Engagement der Zivilgesellschaft ist beeindruckend“, betont Thorsten Riehle, Fraktionsvorsitzender der SPD im Mannheimer Gemeinderat, mit Blick auf die große Bereitschaft in der Bevölkerung, Ukrainerinnen und Ukrainer aufzunehmen. „Natürlich verbinden sich damit auch finanzielle Zusatzkosten. Die angekündigte Pauschale ist ein richtiges Signal, um die Solidarität der Mannheimerinnen und Mannheimer zu würdigen und zu unterstützen.“

Teile deine Gedanken