Sprühkreideaktion auf der Langen Rötterstraße mit dem SPD Landtagsabgeordneten und Spitzenkandidat im Norden, Stefan Fulst-Blei.

Am 28.11.2020, mitten im samstagmittaglichen Einkaufsgeschehen auf der Langen Rötterstraße hat der SPD Ortsverein Neckarstadt Ost coronakonform mit einer Sprühkreideaktion auf die Forderungen der SPD zur Bildungspolitik im Landtagswahlkampf aufmerksam gemacht. Unter dem Slogan „Raus aus der Kreidezeit jetzt!“ haben die Genoss*innen auf absurde Situationen in der Bildungsrealität im Land hingewiesen. Aussagen wie „Hat jemand meine Overheadfolie gesehen?“, „Verdammt, die Tafelkreide ist wieder leer!“, „20 Prozent, das Lernvideo ist bald geladen!“, „Im Klassenzimmer zieht es noch immer!“ und „Und wieder wird die Kita teuerer!“ machen für die Sozialdemokrat*innen deutlich, dass ein Wandel in der Bildungszeit dringend nötig ist. 

SPD Landtagsabgeordneter und Spitzenkandidat im Norden, Stefan Fulst-Blei, stellt bei der Aktion in der Neckarstadt Ost fest: „Kultusministerin Eisenmann kommt nicht aus der Kreidezeit raus. Wir haben immer noch keine Bildungsplattform auf Landesebene. Wir waren viel zu spät unterwegs damit Schüler*innen mit Laptops auszustatten, Lehrkräfte haben sie bis heute nicht. Digitalisierung von Schulen muss kommen. Und zwar jetzt sofort!“

Sie stellvertretende Vorsitzende des Ortsvereins, Marie-Luise Stallecker zur Aktion: „Die Pandemie hat gezeigt, dass es Zeit wird, dass E-Books-, Lern-Apps, Lernvideos und Webseminare zum Standard an deutschen Schulen werden“. Kampagnenleiter und Vorstandsmitglied Dennis Ewert ergänzt: „Zu guter Bildung gehört auch Chancengleichheit. Jede*r Schüler*in und jede Lehrer*in sollte Zugang zu einem Tablet und jede Schule mit gutem und kostenfreien W-Lan ausgestattet sein. Damit der Zugang zu Technik nichtmehr vom Geldbeutel der Eltern abhängig ist.“

Teile deine Gedanken