Thorsten Riehle

Herzlich Willkommen auf meiner Homepage!

Politik ist für mich kein Freizeitvertreib, sondern eine Aufgabe von der ich glaube, dass sie wichtig ist für unsere Stadt und die Gesellschaft.

Ich gehöre der SPD an, alles andere könnte ich meinen Großeltern, die als Arbeiter beim Benz für ihre Rechte gekämpft haben und dafür eingestanden sind, posthum gar nicht zumuten. Ich wollte es auch nicht. Die Sozialdemokratie hat nicht nur in den letzten Jahrzehnten viel für
Deutschland und für Mannheim vorangebracht, wir konnten auch in den letzten Jahren kommunal viel bewegen. Ich bin dankbar, dass sich viele Menschen auch in anderen demokratischen Parteien engagieren – auch wenn sie nicht immer meiner Meinung sind. Das müssen sie auch nicht, denn davon lebt die Demokratie.

In der Gemeinderatsfraktion bin ich als Sprecher für das Thema Kultur zuständig, sie ist für mich lebenswichtig. Die Kultur ist für mich ein Motor, ein Antrieb eines friedlichen Zusammenlebens, ein Gradmesser unserer Bildungsoffensiven und ein Barometer gesellschaftlichen Handelns.

Die Stadtteile Seckenheim, Rheinau und Friedrichsfeld liegen mir sehr am Herzen. Seckenheim, weil dort ein Teil meiner Familie herstammt, die Rheinau, weil sie Heimat für mich und meinen Mann geworden ist, Friedrichsfeld, weil mir die Menschen dort am Herzen liegen.

Mir ist es wichtig, mit den Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch zu kommen. Deshalb bin ich viel in der Stadt und den Stadtteilen unterwegs. Ich nutze bewusst die Möglichkeit für Gespräche und versuche, bei Problemen zu helfen – auch wenn es nicht immer gelingt diese zu lösen.

Deshalb freue ich mich auch über den Dialog mit Ihnen!

Ihr

Thorsten Riehle

Am 16. April 1970 in Mannheim geboren. Aufgewachsen in Ladenburg.
Grundschule und Mittlere Reife in Ladenburg

1989 Abitur am Friedrich-List-Wirtschaftsgymnasium in Mannheim
1990 Zivildienst bei der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.
1991 – 1993 Grundstudium Politologie, BWL und Erziehungswissenschaften an der Universität in Mannheim
1993 – 1994 Zweijähriges Volontariat bei der Schwetzinger Tageszeitung, Ausbildung zum Tageszeitungsredakteur
1994 – 1995 Pressesprecher der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. Mannheim und im Landesverband Baden-Württemberg
1995 – 1998 Pressesprecher und Produzent des Musical „Human Pacific“ in Mannheim und Hockenheim
1997 Übernahme des Capitol in Mannheim als geschäftsführender Gesellschafter
Ausbau zu dem führenden Live- und Eventhaus in der Metropolregion Rhein Neckar

Seit Apirl 2017 verheiratet mit Markus Schwarz-Riehle

Seit 2006 Mitglied im Mannheimer Kulturausschuss
Seit 2010 Sprecher der SPD im Bezirksbeirat Neckarstadt-West

25. Mai 2014 Wahl in den Gemeinderat mit 27.056 Stimmen
Kulturpolitischer Sprecher der SPD Fraktion

Wiederwahl in den Gemeinderat mit 39.054 Stimmen

Kulturpolitischer und Wirtschaftspolitischer Sprecher sowie Ansprechpartner für die LSBTTIQ Community

Aufsichtsrat der Mannheimer Gründerzentren
Aufsichtsrat der m:con Mannheimer Rosengarten
Aufsichtsrat der Stadtpark Mannheim gGmbH

Aufsichtsrat des Internationalen Filmfestival Mannheim-Heidelberg

Mitglied des GV Sängerkreis Mannheim-Wallstadt, MTG Mannheim, Johanniter-Unfall-Hilfe e.V., Sterntaler e.V., Neckarstadt Kids e.V.

Mitglied Initiatorenkreis der Großdemo „Mannheim sagt Ja!“

2. Vorsitzender der SPD Rheinau

2. Vorsitzender der Mittelstandvereinigung Mannheimer Runde

Organisationsteam der Großdemo „Für Menschlichkeit – gegen Hass und Hetze“ am 3.10.18

Kassier im Kinder-Hilfsverein GlücksPaten

Bis April 2016 Vorsitzender des Aufsichtsrats SV Waldhof Mannheim 1907 e.V.

Kultur

Mannheim ist eine Stadt, in der mit Kultur viel bewegt wird

Nicht nur die großen Einrichtungen wie das Nationaltheater, die Kunsthalle oder die Reiss Engelhorn Museen sind bedeutend für die gesamte Region. Gerade die vielen kulturellen Initiativen und Kulturschaffenden in der Stadt und den Vororten prägen das Bild einer vielfältigen und offenen Metropole.

Als Geschäftsführer des Capitol weiß ich um die Probleme dieser für uns wichtigen Kulturträger, um die finanziellen Sorgen, aber auch um die großartigen Chancen für das Kulturleben unserer Stadtgesellschaft.

Ich setze mich deshalb dafür ein, dass die Stadt Mannheim nicht nur die großen und wichtigen Einrichtungen mit Millionenbeträgen fördert. Auch für die vielen unverzichtbaren Angebote der unterschiedlichen Kulturträger, der kulturellen Bildung und der zahlreichen Vereine muss es eine ausreichende Finanzierung geben, die unsere Vielfalt erhält. Viele Menschen sind ehrenamtlich in Kulturvereinen aktiv, dies müssen wir als Stadtgesellschaft mehr honorieren.

Künstler der Freien Szene arbeiten unter schwierigen Bedingungen, das müssen wir ändern.

Die großen Kultureinrichtungen müssen zukunftsfähig haushalten. Nur so ist gewähreistet, dass in finanziell schwierigen Zeiten eine große Vielfalt erhalten bleibt.

 

 

Soziale Gerechtigkeit

Mannheim ist eine Stadt, in der seit jeher Menschen aus unterschiedlichen Nationen eine bessere Zukunft suchen

Mannheim ist eine bunte und offene Stadt, in der kein Platz ist für dumpfe Parolen und rechten Populismus. Die große Herausforderung der Asylsuchenden, aber auch der Zuzug von Menschen aus Rumänien und Bulgarien stellt uns vor enorme Aufgaben. Ich kenne die Sorgen der Bevölkerung vor Überfremdung und dem Verlust der eigenen Identität, diese müssen wir Ernst nehmen. Die Menschen auf der Suche nach neuer Heimat bedeuten aber auch eine großartige Chance für unsere Gesellschaft, die wir ergreifen und gestalten müssen.

Integration darf nicht nur eine bloße Floskel sein. Ich setze mich deshalb für eine Willkommenskultur ein, die denen in unserer Gesellschaft eine Chance geben, die sich integrieren wollen. Dafür müssen die zahlreichen Hilfestellungen besser koordiniert werden.

Die sozialen Einrichtungen müssen auch in der Zukunft ihre Arbeit verantwortungsvoll und zuverlässig leisten können. Dies will ich ermöglichen, in dem ich mich für die Belange der freien und kirchlichen Sozialträger, als auch der Hilfsorganisationen einsetze. Dazu gehören für mich auch Gruppen wie „Mannheim sagt Ja!“ oder „Save me“, die mit ihrer Arbeit unverzichtbar für unser Zusammenleben geworden sind.

Den weiteren Ausbau der Kindergärten und unserer Schulen hin zu Ganztagsangeboten und – dort wo es sinnvoll ist – zu Gemeinschaftsschulen müssen wir weiterhin konsequent vorantreiben, denn Bildung ist die beste Chance zur Integration und zur sozialen Gerechtigkeit.

Aber auch der Arbeit in den Jugendhäusern unserer Stadt müssen wir mehr Aufmerksamkeit schenken, sind sie doch ein wichtiger Bestandteil in unseren Bemühungen zur sozialen Gerechtigkeit. Hier tun wir zu wenig, das möchte ich ändern.

 

Klimawandel

Mannheim ist eine Stadt, in der es viel Platz für Freizeit und Erholung gibt

Luisenpark, Bürgerpark oder Käfertaler Wald sind wichtige Grünflächen, die erhalten bleiben müssen.

Ich setze mich aktiv für die Bundesgartenschau 2023 auf dem Spinelli Gelände und den Grünzug durch die Feudenheimer Au ein. Nicht, weil ich neben den bereits bestehenden Anlagen weitere Parks will, sondern weil ich eine großartige Entwicklungschance für Mannheim sehe. Ohne die BUGA wird diese Entwicklung auf den Konversionsflächen deutlich langsamer vorangehen. Dies ist ein Generationenprojekt, das jetzt verwirklicht werden kann. Diese Chance müssen wir ergreifen.

Die Entscheidung, den Radschnellweg am Rande der Au entlang zu führen, habe ich mitgetragen. Sie ist nach Abwägung aller Vor- und Nachteile die richtige Entscheidung. Die Verlegung einiger Kleingärten sehe ich als Chance für den Verein. Nach dem Umbau wird das gesamte Gelände deutlich aufgewertet sein.

Ich setze mich dafür ein, dass es in Mannheim unbebaute grüne Flächen gibt, dass Einrichtungen wie das Strandbad, der Herzogenriedpark oder die Schwimmbäder erhalten werden können, weil es wichtige Erholungszonen für alle Bürgerinnen und Bürger sind.

Wir müssen aber dringend dafür sorgen, dass insbesondere die Innenstadt besser auf den Klimawandel vorbereitet ist. So muss der Baumschutz, aber auch die Veränderung im öffentlichen Raum weg vom Individualverkehr hin zu Elektromobilität und ÖPNV mehr Priorität als bislang haben.

 

Gleiche Rechte

Mannheim ist eine Stadt mit einer toleranten und offenen Bevölkerung

Für mich ist Familie überall dort, wo Menschen füreinander da sind. Natürlich müssen wir verstehen, dass es Menschen gibt, die sich schwer tun, gleichgeschlechtliche Beziehungen zu akzeptieren. Unsere Aufgabe muss es sein, durch Aufklärung und einen offenen Dialog Ängste und Vorbehalte abzubauen.

Das ist ein Prozess, den zahlreiche Gruppen wie der CSD Verein, die Arbeitsgemeinschaft der Lesben und Schwulen in der SPD oder die Schwul-Lesbische Initiative Mannheim schon seit Jahren begleiten. Für mich steht weniger die gleichgeschlechtliche Beziehung im Vordergrund. Viel wichtiger finde ich, ob der Partner Verantwortung für den Anderen übernimmt. Ich wünsche mir eine Gesellschaft, in der Patchwork Familien ebenso selbstverständlich anerkannt werden wie Regenbogenfamilien, die aus zwei Müttern oder zwei Vätern und ihren Kindern bestehen.

Ich setze mich dafür ein, dass wir in Mannheim offen und tolerant miteinander umgehen. Die Einrichtung einer Koordinierungsstelle für die Belange von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transgendern, Transsexuellen, Intersexuellen und queer lebenden Menschen bei der Stadt Mannheim ist ein erster wichtiger Schritt. Dennoch sind viele Fragen noch offen. Wie gehen wir beispielsweise mit Regenbogenfamilien in Kindergärten und Schulen um oder wie wird der Kommunale Ordnungsdienst für dieses Thema weiter sensibilisiert, die Polizei im Umgang mit homophober Gewalt geschult? Wie nehmen wie Ressentiments wahr und wie können wir diesen begegnen? Ich setze mich dafür ein, dass wir diese Fragestellungen künftig in einem eigenen queeren Zentrum diskutieren und beantworten.

Seckenheim…

…bedeutet für mich zweierlei: Heimat und Zukunft

Meine Familie lebt seit mehreren Generationen in Seckenheim. Ich kann mich noch erinnern, dass ich als kleiner Junge an der Hand meiner Oma zum Bauern in der Kloppenheimer Straße ging, um dort frische Milch zu holen. Direkt von der Kuh, unbehandelt, aber super lecker.

Der Zigarettenladen meiner Großeltern war der Anlaufpunkt in der Straße. Im großen Garten durfte ich herumtoben und den Opel von Opa Erich auch mal über das Kopfsteinpflaster lenken. Später haben meine Eltern hier ein Haus gebaut. Das ganze Umfeld hat mir schon immer das Gefühl gegeben, hier Zuhause zu sein.

Seckenheim ist unglaublich gewachsen und Heimat für viele Menschen geworden. Dabei wandelt sich der Ortskern immer mehr. Waren es zu meinen Kindertagen noch die unzähligen Bauernhöfe, die das Bild prägten, sind es jetzt die Wohn- und Geschäftsbebauungen, die einen immer wieder staunen lassen. Hinter fast jedem großen Scheunentor gibt es etwas zu entdecken, sind die Häuser und Scheunen liebevoll restauriert.

Für die Zukunft sehe ich Seckenheim als ein ideales Wohnquartier: die Nähe zur Innenstadt ist dabei genauso wichtig wie die tollen Einkaufsmöglichkeiten vor Ort. Die Erholungssuchenden sind gleich im Wald oder am Neckar, der Schulstandort ist sicher und die zahlreichen Kindergärten bieten eine Betreuung für die kleinsten Seckenheimer Bürgerinnen und Bürger. Das Vereinsleben ist bunt und vielfältig und bietet vom Sport über Kultur bis hin zum Gesang alles, was man sich nur vorstellen kann. Die Infrastruktur, auch wenn es an der einen oder der anderen Ecke noch ein wenig klemmt, stimmt und ist auch für weiteres Wachstum gewappnet.

Denn mit der Entwicklung der Hammonds werden weitere Menschen  nach Seckenheim kommen – oder sie sind bereits auf ihrer Flucht vor Krieg und Armut  angekommen und von uns herzlich willkommen geheißen worden.

Und das ist gut so, denn auch das gehört zu einem Wohnquartier: Menschen, die aufeinander achten, denen Nachbarschaften wichtig sind und denen es mit ihrer Empathie und Herzenswärme egal ist, woher der Mensch, der in Seckenheim lebt, kommt.

Das alles sichert die Zukunft für Seckenheim, spricht für die Vergangenheit des Stadtteils und lässt für die nächsten Generationen die Hoffnung wachsen, das Seckenheim in seiner Art und seinem Charakter so bleibt wie es ist!

Mehr Neuigkeiten aus Seckenheim gibt es hier.

 

Rheinau…

…Arbeitsstätte und Lebensmittelpunkt für viele Menschen

Die Rheinau ist ein faszinierender Stadtteil. Der Rheinauer Hafen ist Umschlagsplatz für Waren aus aller Welt und Arbeitsplatz für viele Menschen. Rheinau selbst ist Wohnquartier für zahlreiche Mannheimerinnen und Mannheimer, Rheinau-Süd besticht durch eine hohe Aufenthaltsqualität. Die Menschen machen für mich einen Stadtteil aus und die Rheinauerinnen und Rheinauer sind ein ganz besonderer Menschenschlag. Immer gerade heraus, mit dem Herz am richtigen Fleck.

Hier hat der Mensch alles, was er sich für ein gutes Leben wünscht: Freizeitmöglichkeiten und Einkaufsparadiese, Naherholung im Wald und schicke Cafés und Kneipen mitten drin, optimale Nahverkehrsanbindung und schnelle Wege zur Autobahn.

Dennoch sind die Herausforderungen in dem Quartier enorm. Die Situation im oberen Teil der Relaisstraße rund um den Marktplatz benötigt in den nächsten Jahren eine genauere Betrachtung. Hilfe muss hier von einem Quartiermanagement erfolgen, da die vielen kleinen Probleme nicht mehr nur ehrenamtlich zu beheben sind.

Seit Dezember 2015 durfte ich die Rheinau als Vorsitzender des Bezirksbeirats kennen lernen, seit November 2016 lebe ich mit meinem Mann in Rheinau-Süd. Ich bin hier angekommen.

Mehr Neuigkeiten aus Rheinau gibt es hier.

 

Friedrichsfeld…

… liebenswerter Stadtteil mit viel Potential

Die Kirchtürme von St. Bonifatius und der Johannes Calvin Kirche prägen den südlichsten Stadtteil Mannheims. Dort leben die Menschen in der Alteichwald Siedlung oder der Vogesenstraße. Alles erinnert an die aus Frankreich vertriebenen, evangelischen Hugenotten – und an Friedrich den Siegreichen, der hier die Schlacht von Seckenheim gewann und der Namensgeber des Stadtteils war.

Die Friedrichsfelder sind heute deutlich friedlicher, aber dennoch sehr kämpferisch, wenn es um ihren Stadtteil geht. Und das ist gut so. Das gefällt mir und dieser Einsatz ist wichtig für unsere Demokratie.

Mehr Neuigkeiten aus Friedrichsfeld gibt es hier.

Thorsten Riehle

Rohrhofer Straße 51a
68219 Mannheim

Fon: 0176 /100 600 16

post@thorsten-riehle.de
www.thorsten-riehle.de

Lebenswerte Innenstadt

Austausch mit der IHK und dem Einzelhandel – SPD-Fraktion und Abgeordnete setzen sich für Verbesserung und zielgerichtete Evaluierung des Verkehrsversuchs ein

Den Verkehrsversuch in der Mannheimer Innenstadt verbessern und zielgerichtet evaluieren – dafür setzt sich die SPD-Gemeinderatsfraktion nach einem Treffen mit SPD-Abgeordneten aus Bund und Land, der IHK und betroffenen Einzelhändler*innen und Anwohner*innen mit einem Antrag ein. Die durch den Gemeinderat beschlossene zeitweise Veränderung der Verkehrsführung in der Innenstadt hat zum Ziel, den öffentlichen Raum zwischen…

RiehleSafferling

SPD für ergebnisoffene Prüfung von Stadionsanierung und -neubau

Die SPD-Gemeinderatsfraktion bekräftigt die Notwendigkeit der unvoreingenommenen und ergebnisoffenen Prüfung der Sanierung bzw. eines Neubaus des Carl-Benz-Stadions, um eine Spielstätte für Bundesligafußball in Mannheim bestmöglich zu realisieren. Die Verwaltung wurde vom Gemeinderat beauftragt, eine Studie auszuarbeiten, unter welchen Bedingungen im Carl-Benz-Stadion künftig Spiele im Rahmen der 1. und 2. Bundesliga sowie der 3. Liga durchführbar…

SPD Rheinau JHV

Führungsduo der SPD Rheinau einstimmig wiedergewählt – Sozialdemokrat*innen beantragen Winfried Höhn Straße in Rheinau Süd

„Die SPD Rheinau ist im besten Wortsinn Volkspartei, das lässt sich unzweifelhaft feststellen.“ Mit diesem Lob zog der SPD Landtagsabgeordnete Dr. Boris Weirauch ein positives Fazit unter den Rechenschaftsbericht der Rheinauer Sozialdemokraten, die endlich wieder zu einer Jahreshauptversammlung in Präsenz in den Krautwickel einladen konnten. Das Lob galt vor allen Dingen der Vorsitzenden Ulrike Kahlert,…

Top view of group of teenage boys and girls keeping hands together, cropped

Zusammenhalten: Impulsworkshop lässt Vereine Perspektiven für die Zukunft entwickeln

Die SPD-Gemeinderatsfraktion begrüßt die Ausrichtung eines Impulsworkshops zur Zukunft des bürgerschaftlichen Engagements in Mannheim. Am 21. Mai 2022 wird auf dem Urban Thinkers Campus ein Austausch mit ehrenamtlich Aktiven über die Auswirkungen von Corona sowie die aktuellen Bedarfe stattfinden. Gerade Aktive in den Vereinsvorständen können darlegen, welche Schulungsangebote benötigt und wie die ehrenamtlichen Strukturen gestärkt…

Thorsten-Riehle-1

Zusammenhalten: SPD fordert Erklärung des Verfahrens zur Umbenennung der Straßennamen in Rheinau-Süd

Die SPD-Gemeinderatsfraktion setzt sich mit einem Antrag dafür ein, durch die Stadtverwaltung den Ablauf zur Umbenennung der vier Straßennamen in Rheinau-Süd erläutern zu lassen. Mit einer öffentlichen Kampagne sollen den Bürger*innen der betroffenen Straßen die zentralen und vielfach noch offenen Fragen beantwortet werden. Dabei soll erklärt werden, wann die Zusatzbeschilderungen aufgehängt werden und wie die…

Spinelli BUGA

Zukunft schaffen: BUGA – Ein Jahr bis zur Eröffnung 

Online-BUGA-Gespräch zwischen dem Fraktionsvorsitzenden der SPD im Mannheimer Gemeinderat Thorsten Riehle und dem Geschäftsführer der BUGA 23 gGmbH Michael Schnellbach Exakt ein Jahr vor Eröffnung der BUGA 23 richtet die SPD-Gemeinderatsfraktion am 14. April 2022 um 17.00 Uhr erneut ein BUGA-Gespräch online aus. Fraktionsvorsitzender Thorsten Riehle und der Geschäftsführer der Bundesgartenschau Mannheim 2023 gGmbH, Michael…

Schlagwort Integration

Zusammenhalten: SPD will Städtepartnerschaft mit ukrainischer Stadt Czernowitz/ Unterstützung für Vereine, deren Hallen zur Flüchtlingsunterbringung genutzt werden sollen

SPD regt Städtepartnerschaft mit ukrainischer Stadt Czernowitz an und fordert Unterstützung für Vereine, die Aufgrund der Unterbringung von Geflüchteten ihre Angebote einstellen müssen Die SPD im Mannheimer Gemeinderat bittet die Stadtverwaltung in einem Antrag, Gespräche über eine offizielle Städtepartnerschaft mit der ukrainischen Stadt Czernowitz aufzunehmen.Fraktionsvorsitzender Thorsten Riehle erklärt: „Der Krieg in der Ukraine führt jetzt…

Kinder_StockFoto

SPD-Fraktion fordert klärende Gespräche zwischen evangelischer Kirche und Stadtverwaltung/ Sicherung von Kita-Standorten muss oberste Priorität haben

Im Zusammenhang mit dem Verkauf zweier Kita-Grundstücke der evangelischen Kirche an einen Investor fordert der Fraktionsvorsitzende der SPD im Mannheimer Gemeinderat, Thorsten Riehle, die evangelische Kirche und die Stadtverwaltung zu klärenden Gesprächen auf. Riehle erläutert: “Für uns ist klar, dass wir dringend Kita-Plätze erhalten und ausbauen müssen, der Bedarf ist riesig. Weil wir in vielen…

Einbahnstraße

Einbahnstraßen in Seckenheim verbessern die Mobilität

Zu einer teilweisen kontroversen Diskussion hat die Idee der SPD, Einbahnstraßen in der Freiburger und Rastatter Straße mit Pop Up Radwegen und mehr Platz für Fußgänger zu installieren, in der letzten Sitzung des Seckenheimer Bezirksbeirats geführt. Am Ende stand trotz Vorbehalten der Verwaltung ein einstimmiges positives Votum des Gremiums. Die Verwaltung hat nun zugesagt, das…

TeemitT

Neu in Berlin – Zwei Abgeordnete erzählen über ihre ersten 100 Tage im Deutschen Bundestag

Tee mit T., am Freitag, den 11. März 2022, 17.00 Uhr Thorsten Riehle im Gespräch mit Isabel Cademartori MdB und Konrad Stockmeier MdB Im September haben die Bürgerinnen und Bürger den 20. Deutschen Bundestag gewählt. Er ist jünger und diverser, aber auch größer geworden. Große Aufgaben und Herausforderungen warten auf die 736 Abgeordneten. Viele neue Gesichter…

Mannheim_Plankenneugestaltung_Stadt-Mannheim_Fotograf-Yannick-Wegner_33-1024x683

SPD-Fraktion im Austausch mit Manfred Schnabel (IHK) und Lutz Pauels (Werbegemeinschaft) über die Zukunft der Mobilität in der Mannheimer Innenstadt 

SPD-Fraktionsvorsitzender Thorsten Riehle: „Die Aufwertung der Innenstadt durch die Reduzierung des Durchgangsverkehrs fördert die Aufenthaltsqualität und stärkt das Einkaufserlebnis. Das nutzt auch dem Handel.“ Zu einem gemeinsamen Online-Austausch im Vorfeld des anstehenden Verkehrsversuches in der Innenstadt hat sich die SPD im Mannheimer Gemeinderat mit dem Präsidenten der IHK Rhein-Neckar, Manfred Schnabel, und dem Vorsitzenden der…

Thorsten-Riehle-1

Online-BUGA-Gespräch zwischen dem Fraktionsvorsitzenden der SPD im Mannheimer Gemeinderat Thorsten Riehle und dem Projektleiter Kultur/ Veranstaltungen der BUGA 23 gGmbH Fabian Burstein

Die SPD-Gemeinderatsfraktion veranstaltet am 28. Februar um 18.00 Uhr ein Online-Gespräch mit dem Titel „BUGA trifft Kultur.“Thorsten Riehle spricht mit dem Projektleiter Kultur/ Veranstaltungen der BUGA 23 gGmbH, Fabian Burstein, über das Kulturkonzept bei der BUGA 2023. „“Lebenskunst“ ist der Titel für das Kulturkonzept der BUGA und mit Fabian Burstein als Projektleiter will ich mich…

Top view of group of teenage boys and girls keeping hands together, cropped

Zusammenhalt: SPD will Vereine und Ehrenamt stärken/ Antrag zur Unterstützung eingebracht

Gemeinsam mit dem Sportkreis Mannheim hat die SPD im Mannheimer Gemeinderat erneut zu einem Onlineaustausch mit Vereinen eingeladen. Diesmal ging es vor allem um die Unterstützung der Vereine und Ehrenamtlichen, die durch Corona vor enormen Herausforderungen stehen. Der Fraktionsvorsitzende Thorsten Riehle erläuterte einen Antrag der SPD, der die Unterstützung der Vereine seitens der Verwaltung optimieren…

81815047_2655890244446761_1962509461079719936_n

Zusammenhalten: SPD fordert gerechte Aufteilung des Zuschusses für Fasnachtsvereine

Die SPD-Gemeinderatsfraktion fordert die Stadtverwaltung in einem Antrag dazu auf, die Mannheimer Fasnachtsvereine mit einem Zuschuss von insgesamt 15.000 Euro zu unterstützen. Der Betrag entspricht der ersparten Aufwendung für den Fasnachtsumzug in Ludwigshafen. Die Höhe der Auszahlung soll sich an der Anzahl der aktiven Vereinsmitglieder bemessen und entsprechend der Größenordnung erfolgen. „Die Mannheimer Fasnachtsvereine pflegen…

VorortTerminColliniCenter

SPD-Fraktion vor Ort/ Gespräch zur Parkplatzsituation am Collini-Center

Zu einem Vor-Ort-Termin am Collini-Center hatte die SPD im Mannheimer Gemeinderat mit dem Ziel eingeladen, miteinander über Lösungen für die Parkplatzproblematik am Collini-Center ins Gespräch zu kommen. Die Stadträtin vor Ort, Helen Heberer, und der Fraktionsvorsitzende Thorsten Riehle gemeinsam mit Stadtrat Dr. Bernhard Boll begrüßten zunächst alle Anwesenden. So war Natalie Waterboer, die Geschäftsführerin der…

Bildquellen

  • Thorsten Riehle Platz 5: SPD Mannheim
  • Riehle Signature: SPD Mannheim